Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

 

Beim Diabetes mellitus Typ 1 handelt es sich um eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch einen bleibenden Mangel des lebensnotwendigen körpereigenen Hormons Insulin gekennzeichnet ist. Der Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel ist gestört. Diabetes mellitus Typ 1 tritt in der Regel im Kindesalter auf. Bei gesunden Kindern produziert der Körper passend zu den eingenommenen Mahlzeiten die richtige Menge an Insulin. Bei Kindern mit Diabetes müssen Insulin und Nahrung in Abhängigkeit zum aktuellen Blutzuckerwert aufeinander abgestimmt werden. Zur Stoffwechselnormalisierung ist eine dauerhafte Behandlung unbedingt erforderlich.

 

Mit Beginn der Erkrankung verändert sich der Alltag der betroffenen Kinder und Ihren Familien. Plötzlich ist vieles anders. Von nun an müssen Behandlungsregeln befolgt werden: mehrmals täglich Blutzucker messen, mehrmals täglich Insulin spritzen, planen und berechnen der Mahlzeiten (Kohlenhydrate). Kinder haben einen anderen Tagesrhythmus als Erwachsene, sie sind spontaner in ihren Bewegungsabläufen, spielen, rennen, toben. Die Kinder und Jugendlichen müssen sehr schnell lernen, die notwendigen Therapieschritte umzusetzen und sich alleine das lebensnotwendige Insulin mehrmals täglich zu spritzen.

 

Damit alles gut funktioniert, ist viel Disziplin und oft auch eine ganze Menge Mut notwendig.

 

Die Diagnose kann einen tiefen Einschnitt für die ganze Familie bedeuten und mit psychosozialen Belastungen und Anforderungen verbunden sein, die immer wieder aufs Neue Anpassung und Bewältigung erfordern. Alle Familienmitglieder müssen akzeptieren, dass es sich um eine lebenslange Krankheit handelt und sie dauerhaft von medizinischen Spezialisten abhängig sein und eventuell mit weiteren Klinikaufenthalten konfrontiert werden.

 

Um Folgeschäden der Krankheit zu verhindern, muss eine möglichst normnahe Einstelung der Blutzuckerwerte erfolgen.

Zur Frage des langzeitigen Nutzens der Insulinpumpentherapie gegenüber der konventionellen bzw. der intensivierten Therapie (ICT) bei der Behandlung des T 1 D (Typ-1-Diabetes) gibt es eine aktuelle Studie aus Schweden, deren Ergebis im Ärzteblatt veröffentlicht wurde.

 

Hier der Link dazu:

 

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60136/Typ-1-Diabetes-Insulinpumpen-senken-Sterberisiko

 

Termine auf einen Blick

 

  • 11.05.2017, 19.00 Uhr, Elterngesprächsrunde mit psycholog. Unterstützung
  • 17.06.2017, Natur-Erlebnis-Tag 11.00-17.00 Uhr

 

 

HURRA! Von der Aktion "Laufen mit Herz" bekommen wir eine Förderung i.H.v. 15.000 €!

 

 

Schaut mal rein- ganz tolles Video von unserem Pumpenträgertreffen!

 

https://youtu.be/jtgB2mdksJY

 

 

 

 

  Beratungsstelle

DZKJ Jena e.V.

  Schillerstraße 1

07745 Jena

Tel: 03641-355886

  Fax: 03641-357218 

Spenden

  KTO: 00 18 00 46 01

BLZ: 830 530 30

Sparkasse Saale Holzland 

 

DE53 8305 3030 0018 0046 01
BIC-/SWIFT-Code: HELADEF1JEN
Unterstützung bei Schulengel
Unterstützung bei Schulengel